Montag, 26. September 2016

Tipps und Tricks für Wohnungslose in Deutschland. Teil 2: Tagessätze für Obdachlose und Nichtsesshafte.

Teil 2: Tipps und Tricks für mittellose Wohnungslose.

Tagessätze und Regelsätze für Obdachlose und Nichtsesshafte.


Obdachlose und Nichtsesshafte (Personen ohne festen Wohnsitz) haben in Deutschland Anspruch auf materielle Hilfeleistungen nach den geltenden Hartz IV-Gesetze für das Arbeitslosengeld II (SGB II) oder die Grundsicherung nach SGB XII.
In beiden Fällen stehen Ihnen als Durchreisende die Tagessätze und als Wohnungsloser vor Ort auch der Regelsatz zu. Auskunft gibt Ihnen hierzu das Jobcenter, Sozialamt, Landkreis, sowie die Anlauf- und Beratungsstellen für Wohnungslose vor Ort.
Im Regelfall werden die Tagessätze nach Vorlage eines gültigen Bundespersonalausweis an den Werktagen vormittags ausbezahlt. Ausnahme bilden die Wochenenden und die Feiertage. Im Vorfeld hierzu werden dann die Tages verlängerten Sätze gezahlt, im Volksmund auch Wochenendsätze. Aktuell bekommen Leistungsberechtigte Einzelpersonen im Monat den Regelsatz von 404 Euro. Der Tagessatz ist Teil des monatlichen Regelsatz und wird Deutschlandweit wie folgt berechnet:
Teilen Sie die 404 Euro durch die Anzahl der jeweiligen Tage des laufenden Monat und schon haben Sie den Tagessatz. Zum Beispiel 404 geteilt durch 30 ist 13,47 Euro als Tagessatz.
Obdachlose die sich Dauerhaft vor Ort aufhalten bekommen im Regelfall auch den Regelsatz am Monatsanfang komplett auf einmal ausbezahlt!

Bitte denken Sie daran, an vielen kleinen Orten haben die Landkreise das Auszahlrecht und nicht wie in den größeren Städte üblich die Jobcenter oder die Sozialämter. Wichtig! Lassen Sie sich alles schriftlich geben. Bestehen Sie darauf, es ist Ihr gutes Recht. Wird Ihnen einmal die Auszahlung zu Unrecht verwehrt? Bleiben Sie ruhig, freundlich und sachlich korrekt. Wenden Sie sich mit ihrem Anliegen umgehend an die Amtsleitung oder gehen im Härtefall mit ihren Unterlagen gleich zum nächstliegenden und zuständigen Amtsgericht. Bei Schwierigkeiten mit Ämtern und Behörden können Ihnen auch die Sozialen Dienste der Wohnungslosenhilfe vor Ort weiterhelfen, denn dafür sind die Stellen da.

Übrigens zahlen auch viele Soziale Dienste der Wohnungslosenhilfe den Tagessatz auch in deren Einrichtungen Ersatzweise aus. Zum Beispiel die Anlauf- und Beratungsstellen etc.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen